Crew

Kurzbeschreibung

Cosmophonic Sound – buzzin‘ in from outta Space!!!
Cosmophonic Sound, das sind Shaq, K Don und Lucky Luciano. Drei Jungs, die es sich zur Aufgabe gemacht haben Reggae- und Dancehall- Musik in intergalaktische Höhen zu führen.
Den Kurs gibt das in Lichtgeschwindigkeit von einem Plattenteller zum nächsten gemixte Musik-Set von Selekta Shaq vor, welches ganz speziell mit abgespaceten Remixen, HipHop-, Elektro- und natürlich Soca- Tunes auf Warp-Speed beschleunigt wird.
K Don nimmt mittels Mikrophon die Party-Massive mit auf die weite Reise. Durch Shouts, Soundsamples und die neuesten Infos zum Tune wird hier niemand auf der Erde zurück gelassen.
Richtig gezündet wird die Crowd durch den Host des Abends, Mister Lucky Luciano. Mit perfektem Timing schwirren seine Shouts wie Phaserstrahlen durch den Dancefloor, so dass das Cosmophonic Raumschiff jeden Partygast zum abheben bringt.
Einmal im Monat veranstaltet Cosmophonic Sound die Partyreihe Cosmic Dandimite im Club „Sanitätsstelle“ in Chemnitz. Dabei dreht sich alles rund um Dancehall, Reggae, HipHop und Soca-Musik.

Das Soundsystem

Crew

Cosmophonic Sound versteht sich als ein Soundsystem im jamaikanischen Sinne. Dies bedeutet, dass der eigentliche Discjockey, hier Selector genannt, seine Arbeit nicht wie in anderen Musikrichtungen allein durchführt, sondern durch weitere Akteure unterstützt wird. Dies ist zum einen der MC (MicChatter oder Master of Ceremony), der mit Shouts und Ankündigungen das Publikum dazu animiert selbst bei der Gestaltung der Veranstaltung mitzuwirken, und zum anderen der Operator, der mit verschiedenen Soundeffekten das Set des Selectors abrundet und damit zum ganz eigenen Sound des Soundsystems beiträgt.
Cosmophonic Sound hat sich dem Ziel verschrieben das breite Spektrum jamaikanischer Musik zu repräsentieren. So finden sich in den Sets der DJs sowohl altbekannte Reggaestücke, wie die eines Bob Marleys, als auch seltenere Songs wie die eines Max Romeos.
Hauptaugenmerk des Soundsystems liegt jedoch auf aktuellen Releases der jamaikanischen Dancehall-music. Angefangen von international erfolgreichen Künstlern, wie Sean Paul und Beenie Man bis hin zu Newcomer Artists wie Konshens und Serani zeichnet sich dieses Genre besonders durch seine besondere Tanzbarkeit aus, welche sie vor allem beim weiblichen Geschlecht beliebt macht. Die Fühler am Puls der Zeit ergänzt passend dazu treibende Socamusic aus Trinidad und Tobago das Programm des Soundsystems.
Angereichert wird das Set von Cosmophonic Sound außerdem durch zahlreiche Anleihen aus dem HipHop- und R’n’B- Bereich, welches sich beispielsweise in den verschiedenen hauseigenen Remixen zeigt.
Über anstehende Veranstaltungen informiert das Soundsystem auf dessen Internetauftritt, sowie auf der im Musikgeschäft obligatorischen Myspace-Präsenz (siehe Kontakt). Auf diesen Seiten findet man neben den anstehenden Veranstaltungen auch Informationen zum Sound, Linktipps zu Downloads und Musikbeispiele. Ein regelmäßiger Podcast ist in Planung.

Bisherige Engagements

Während des dreijährigen Bestehens von Cosmophonic Sound führte das Soundsystem verschiedenste einmalige, wie auch regelmäßige Veranstaltungen innerhalb der Stadt Chemnitz und darüber hinaus durch. Dabei teilte man das DJ-Set des Abends bereits mit nationalen Reggaegrößen wie den „Soundbwoys Destiny“ aus Frankfurt/Main, aber auch internationalen Soundsystems, wie „Real Rock Sound“ aus der Schweiz, „Pot of Gold“ aus Spanien, „Passinjah“ aus Österreich oder „Babylon Rocker“ aus Tschechien.
Regelmäßige Auftritte absolvierte des Soundsystem beispielsweise im Cube Club zur Veranstaltungsreihe „HipHop meets Dancehall“, Semesterauftakts- und Abtaktsparties in der Mensa sowie im Atomino Club in der „Dutty Wine“ Partyreihe.

Zu den besonderen Events in Chemnitz zählen sowohl die Auftritte für das „Splash Entertainment“ zur „Trinity“ – Partyreihe, der Soundclash „HipHop versus Dancehall“, welchen das Soundsystem für sich entscheiden konnte als auch die Großveranstaltung „Chemnitz tanzt!“ im Einkaufszentrum Chemnitz – Center.

Außerhalb der Heimatstand Chemnitz ist Cosmophonic Sound regelmäßig im Mittweidaer Studentenclub zu Gast, um die große Party zum zweitägigen Beach-Basketball-Tournier zu besorgen. Aber auch in anderen Städten, wie z.B. Dresden, ist das Soundsystem zu erleben. So konnte im Januar 2009 der erste Auslandsauftritt in der tschechischen Hauptstadt Prag gefeiert werden.

Veröffentlichungen

Das Soundsystem veröffentlicht in festen Zeitabständen Mixtape-Reihen zu Promtionszwecken. Die letzte Veröffentlichung dieser Art war die „Cosmology“-Trilogie, deren zweiter Teil dieser Vorstellungsmappe beiliegt. Die Mixtapes sollen nicht nur das hiesige Publikum mit den neusten Songs und Trends Jamaikas vertraut machen, sondern auch die Grenzen der verschiedenen Musikrichtungen (Dancehall, Reggae, HipHop, Soca) sprengen.
Von Zeit zu Zeit veröffentlicht Cosmophonic Sound auch einzelne Mixtapes zu besonderen Ereignissen. So zuletzt ein exklusives HipHop-Mixtape des upcoming talentierten Rap-Artists „Rosco“ aus Atlanta/USA für den Soundmember Lucky Luciano.

Arbeit mit nationalen und internationalen Künstlern

Um das Programm von Cosmophonic Sound einzigartig und unverwechselbar zu gestalten arbeitet das Soundsystem mit nationalen und internationalen Künstlern zusammen. Dabei entstehen Tracks, deren Inhalt speziell auf das Soundsystem und deren Member zugeschnitten ist.
Auf internationaler Ebene sind diese „Dubplates“ genannten Tracks für Cosmophonic von Jamaikanern wie „Sojah“ und „Sadiki“ entstanden, oder vom Schweden „Million Stylez“.
National konnten Dubplates mit deutschlandweit bekannten Künstlern wie „Ill Inspectah“ und „Ronny Trettmann“ aufgenommen werden, aber auch heimische Nachwuchskünstler, wie „Moris“ und „Bernd Bass“, wurden ins Programm integriert.

Eigene kreative Arbeit

Aktiv ist das Soundsystem auch im Kreieren neuer Remixe bekannter Tracks auf neuen Beats, oder anders herum. Dafür zeichnen vor allem die Soundmitglieder Trizzle und Shaq verantwortlich. Durch die Verbundenheit zur amerikanischen Blackmusic gehen die Arbeiten häufig in diese Richtung.
Lucky Luciano selbst schreibt und performt eigene Tracks, häufig speziell für das Soundsystem doch genauso auch allgemeiner Art. Diese werden im Tonstudio aufgenommen.